Suche

Gesundheitsmanagement an der FAU – Fortführung dank neuer Kooperation


Seit 2016 leistet die Projektstelle zum Gesundheitsmanagement für Beschäftigte der FAU einen wesentlichen Beitrag zur Förderung von Gesundheit und Lebensqualität. Doch wer ermöglicht diese wichtige Arbeit? Nur mit Unterstützung der Universitätsleitung und in Kooperation mit den gesetzlichen Krankenkassen konnte die Projektstelle am Lehrstuhl für Bewegung und Gesundheit am Department für Sportwissenschaft und Sport eingerichtet werden. Dank des § 20 SGB V „Primäre Prävention und Gesundheitsförderung“ ist es Krankenkassen möglich, eine gesundheitsfördernde Lern- und Arbeitswelt in Hochschulen zu fördern.

Wir freuen uns, dass es uns 2020 gelungen ist, mit der Techniker Krankenkasse (TK) eine neue Kooperationspartnerin zu finden, die das Gesundheitsmanagement an der FAU bis zum Ende des Jahres  2022 fördern und gemeinsam vorantreiben wird.

„Seit rund 20 Jahren engagiert sich die Techniker Krankenkasse mit einem ganzheitlichen Ansatz für Gesundheitsförderung an Hochschulen. Immer mehr rücken dabei auch die Studierenden selbst in den Fokus“, erklärt Klaus Klutzny vom Gesundheitsmanagement der TK.

Gemeinsames Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, an der FAU ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement nachhaltig aufzubauen, welches sich sowohl an Beschäftigte als auch sukzessive an Studierende richtet. Durch gesundheitsförderliche Umfeldbedingungen und passgenaue Angebote werden die FAU und ihre Angehörigen dazu befähigt, positiven Einfluss auf ihre Gesundheit zu nehmen. Neben dem gesunden Körper werden das psychische Wohlbefinden und das soziale Miteinander gleichermaßen in den Blick genommen.

Ein Schwerpunkt der Arbeit im Kooperationsprojekt liegt auf der bedarfs- und zielgruppenorientiere Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Gesundheitsmanagement-Spezialist Klaus Klutzny von der TK betont, dass die Projektförderung mit einer Erfolgskontrolle verbunden ist. „Das Projekt wird laufend evaluiert und es sind Zwischenberichte an die Techniker Krankenkasse vorgesehen.“