Job-Crafting – Selbstorganisation im Zeitalter der agilen Transformation

Dr. Colin Roth
(Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und Sozialpsychologie)

“Even in the most restricted and routine jobs, employees can exert some influence on what is the essence of work.” (Wrzesniewski & Dutton – Entwickler der Job Crafting Theorie)

Diese Fähigkeit wird in der Psychologie als “Job Crafting“ bezeichnet. Job Crafter passen ihre Arbeitsaufgaben und Arbeitsumgebung eigeninitiativ an, um bestmögliche Arbeitsergebnisse erzielen und ihre Arbeit stärker an die eigenen Vorstellungen anpassen zu können. In diesem Workshop lernen Sie alltagsnahe Techniken kennen, um mit hochdynamischen Veränderungen und hohen Anforderungen erfolgreich umzugehen. Bei der Vermittlung theoretischer Inhalte zu Job Crafting und Arbeitsengagement erfahren Sie, wie organisationale bzw. individuelle Ressourcen und Anforderungen mit Produktivität zusammenhängen.